Muss ich oft essen

Muss ich oft essen um meinen Stoffwechsel hoch zu halten?

Der Stoffwechsel wird von einigen gerne als Feuer dargestellt, da passt die Vorstellung gut ins Bild, dass du regelmäßig neuen Brennstoff auf die Flammen geben musst. Auf die Ernährung übertragen, kommt dabei meistens eine Empfehlung von 5-6 Mahlzeiten am Tage zustande.

Aber ist das wirklich nötig? Die Wissenschaft hat sich mit dem Thema sehr genau auseinandergesetzt. Dabei zeigen fast alle Studien, dass der wichtigste Faktor bei einer Diät bei weitem die Kalorienbilanz ist. (1)

Das heißt, die Aufnahme über den Tag verteilt ist viel wichtiger, als genaue Zeitpunkte einzuhalten. Die Speicher im Körper sind in der Lage mit Schwankungen über den Tag umzugehen.

Um ein gutes Ergebnis zu erreichen, bleibt dir also die Wahl. Du bist nicht an strenge Vorgaben gebunden. Wenn du nicht gerne frühstückst, kannst du die Kalorien auch bei den anderen Mahlzeiten konsumieren.
Manche gehen sogar soweit und essen nur einmal am Tag.

Wenn die Wissenschaft uns eine relativ deutliche Sachlage liefert, können wir nun schauen, wie wir diese umsetzen. Da wir uns nur an die Kalorienbilanz halten müssen, ist uns bei der Wahl unserer Mahlzeitenfrequenz beinahe keine Grenze gesetzt.
Daher hier ein paar Vorschläge, um auf eventuelle Vorlieben einzugehen.

Du hast Übergewicht und möchtest gerne abnehmen. Dann reduziere die Frequenz. Drei Mahlzeiten können vollkommen ausreichend sein, mit genügend Ballaststoffen und Protein sättigen diese sehr lange.
Vielleicht sagt dir das auch nicht zu und du fühlst dich beim Abnehmen mit mehreren Mahlzeiten viel wohler. Auch das ist möglich, einzige Bedingungen bei allen Möglichkeiten ist, dass du am Ende des Tages ein Kaloriendefizit verbuchen kannst.

Auch wenn du zunehmen möchtest, bist du nicht auf ein Modell angewiesen, wenn du mit nur drei Mahlzeiten am Tag nicht genug essen kannst, dann iss einfach dazwischen kleine Snacks. Das Aufnahmevolumen des Magens ist hier ganz entscheidend, Schwarzenegger behauptete von sich, ein schlechter Esser zu sein, und hatte sechs Mahlzeiten am Tag gebraucht, um auf seine Kalorien zu kommen. Wenn du es schon in drei schaffst, ist das auch ok. Viel wesentlicher ist die Gesamtmenge an Kalorien.

Ein weiterer Punkt ist dein Alltag, vielleicht lässt dein Job keine Snacks zwischendurch zu. Vielleicht schaffst du keine großen Portionen in der Mittagspause?
Alles sind Dinge die du berücksichtigen solltest.

Der absolut wichtigste Punkt, um neue Ernährungsgewohnheiten dauerhaft zu etablieren, ist sie so einfach umsetzbar zu machen, dass du dich auch wirklich daran halten kannst. Der beste Ernährungsplan nützt dir nichts wenn du dich nicht daran halten kannst. (Und wenn du das nicht kannst ist der Plan auch nicht gut. 😉 )

Quellen:

  1. Bellisle F., McDevitt R., Prentice A.M. Meal frequency and energy balance. Br. J. Nutr. 1997;77:S57–S70. doi: 10.1079/BJN19970104. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9155494