magnesia

Vier wichtige Helfer beim Muskelaufbau

Beim Krafttraining gibt es viele kleinere Gegenstände, die dir das Leben etwas vereinfachen oder verbessern. Im Folgenden werde Magnesia, Bandagen, Schoner und Zughilfen besprochen.

Magnesia

Magnesia ist eine Art Pulver, die man auf seine Hände aufträgt, um diese trockener zu machen. Dadurch kommt es zu weniger Hornhaut und mehr Grip an der Stange. Gerade für das Kreuzheben ist Magnesia ein Wunderpulver, das in jedes Fitnessstudio gehört. Viele Fitnessstudios sind jedoch gegen eine Nutzung, da das Pulver oft den Boden und die Geräte “verschmutzt”. Einen Kompromiss bieten hier zum Beispiel flüssige Magnesia zum Beispiel von der Firma Elliot.
Wenn dein Fitnessstudio Magnesia erlaubt, bietet es sich an, Blöcke zu kaufen und zum Beispiel in einer Tupperbox in der Trainingstasche mitzunehmen.

Knie- und Ellenbogenstulpen (Sleeves)

Diese Stulpen sorgen für warme Gelenke. Dadurch sind auch längere Satzpausen möglich.
Weiterhin ermöglichen sie eine gewisse Gelenkwahrnehmung und bieten ein Gefühl von Sicherheit.
Durch das verwendete Material (fast immer Neopren) kommt es darunter zu einem Hitzestau
und ganz erheblichem Schweißfluss, einerseits erwünscht, andererseits wichtig die Bandage nicht zu lange zu tragen.
Die Bandagen sind durchgehend aus dem gleichen Material und sollten keine Löcher oder Verstärkungen an der Kniescheibe aufweisen. Unsere Kaufempfehlung ist hier die Firma Rehband.

Handgelenkbandagen (Wrist Wraps)

Diese Form der Bandage dient zur Stabilisierung des Handgelenks.
Abknickende Handgelenke sind für einige Trainierende bei Druckübungen ein Problem. Aus diesem Grund können Bandagen helfen das Gelenk zu entlasten, bzw. in korrekter Position zu halten. Jedoch muss noch einmal klar betont werden, dass Bandagen kein Ersatz für die richtige Technik sind!
Die gängigen Powerliftingmarken Titan, Inzer und Metal haben sich bewährt.
Hier muss beachtet werden, dass die jeweiligen Produkte nach Stärke gekennzeichnet sind. Außerdem muss man mit ein wenig Selbsteinschätzung an die Sache herangehen.
Für normal Trainierende ist die kleinste Länge jedoch meist vollkommen ausreichend.

Zughilfen (Straps)

Zughilfen bieten Hilfe beim Halten von schweren Lasten. Beispielsweise bei Übungen, bei denen der Zielmuskel mehr aushalten würde, als die Griffkraft zulässt, wie zum Beispiel Rudern mit Lang- oder Kurzhanteln.

Normales Kreuzheben erfordert eigentlich nie Zughilfen!
Zughilfen sind dein letztes Mittel. Vorher sollte immer probiert werden, den Griff mit normalen Mitteln zu halten. Hierzu zählt, wie oben schon erwähnt, Magnesia oder die Technik des Kreuzgriffes oder des Hookgrips.
Bewährter Anbieter ist hier zum Beispiel Ironmind.

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann schreib diese hier in die Kommentare oder in unsere Facebook-Supportgruppe. So können wir dir bei deinen Fragen schnell weiterhelfen.