Titelbild

Glutamin – Der Nichtskönner?

Kaum einer anderen Aminosäure wird soviel Wirkung als Nahrungsergänzung zugeschrieben, wie L-Glutamin. Diese Aminosäure, die zur häufigsten in deiner Muskulatur zählt, ist an unzähligen Stoffwechselvorgängen in deinem Körper beteiligt.
Obwohl sie nicht essentiell ist, also von deinem Körper selbst produziert werden kann, nehmen viele Kraftsportler und auch Bodybuilder sie in größeren Mengen zu sich. Die Gründe dafür sind verschieden und reichen von weniger Muskelkater bis hin zu mehr Muskelmasse. Auch eine vermeintliche Verbesserung des Immunsystems oder mehr Kraft im Training, ist eine der Begründungen für die separate Einnahme von L-Glutamin.

Wir werde dir in diesem Artikel aufzeigen, ob L-Glutamin seinem guten Ruf gerecht wird und, ob eine Supplementierung damit für dich sinnvoll ist.

Muskelaufbau

Der wichtigste Punkt für die meisten Leser dürfte die Wirkung von Glutamin auf den Aufbau von magerer Muskelmasse sein (im engl. häufig lean Body Mass). Mehr magere Muskelmasse ist für die meisten Fitnesssportler und Bodybuilder der Fokus des gesamten Trainings. Hier konnte sich L-Glutamin unter kontrollierten Bedingungen nicht von einem Placebo absetzen. Es brachte also keinen Zuwachs an magerer Muskelmasse für die Teilnehmer der Studie.

Glutamin bringt dir nicht mehr Muskelaufbau

Kraft

In derselben Studie wie oben, wurde auch die Auswirkung auf die Kraft der Sportler über einen längeren Zeitraum gemessen und immer wieder kontrolliert. In diesem Punkt gibt es keine Anzeichen, dass die Einnahme von Glutamin dir Vorteile für dein Training verschaffen kann.

Glutamin verbessert nicht deine Kraft.

Regeneration

Die Verbesserung der Regeneration, ist wohl der am häufigsten genannte Grund für die Einnahme von L-Glutamin. Dein Muskelkater soll sich verringern und du bist durch das zusätzliche Glutamin belastbarer im Training. Auch diese Eigenschaft wurde bei trainierten Sportlern untersucht und unter kontrollierten Bedingungen konnte hier kein signifikanter Unterschied zum Placebo festgestellt werden. Der Schaden an der Muskulatur, im englischen „Muscle Damage“ genannt, konnte durch L-Glutamin nicht verringert werden.

Glutamin verbessert nicht deine Regeneration

Verbesserte Proteinbiosynthese

Dieser Punkt wird zwar nicht so häufig genannt wie die obigen, aber trotzdem schenken wir ihm einen Moment unserer Aufmerksamkeit, denn wenn Glutamin eine positive Auswirkung auf die Proteinbiosynthese hätte, wäre das eine schöne Sache. Aber auch hier versagt L-Glutamin völlig und nach jetzigem Stand der Wissenschaft, gibt es keinen Grund L-Glutamin deswegen separat zu ergänzen.

Glutamin verbessert nicht dein Proteinbiosynthese

Im Artikel

Fettabbau

Auch bei der Verbesserung des Fettabbau, zum Beispiel durch eine vermehrte Fettoxidation, gibt es keine schlagkräftigen Argumente für die Einahme von L-Glutamin.

Glutamin verbessert nicht den Fettabbau

Stärkeres Immunsystem und senkt den Cortisolspiegel

Die Wirkungen auf deine Optik halten sich also wie gelesen in Grenzen, aber wie sieht es denn beim Immunsystem aus? Auch hierzu gab es Untersuchungen und wie bei allen Punkten bisher, war L-Glutamin alleine nicht in der Lage irgendeinen Marker signifikant zu beeinflussen. Also kann man eine Wirkung auch hier verneinen. Beim Cortisolspiegel ergibt sich das gleiche Bild.

Glutamin alleine stärkt nicht dein Immunsystem oder senkt den Cortisolspiegel

Fazit

Wie du nun gesehen hast, gibt es genug wissenschaftlich fundierte Belege, die uns dazu bringen, dir von dem Kauf eines L-Glutamin Produktes abzuraten. L-Glutamin wird dir in diesen Bereichen nachweislich keine Verbesserungen bringen und deshalb ist es nicht nötig, dafür dein Geld zu verschwenden. Sorge dafür, dass du deinem Ziel entsprechend immer deinen Proteinbedarf abdeckst und du brauchst dir keinen Sorgen um deine L-Glutamin Versorgung machen.

Quellen:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22212454?dopt=Abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8974125 (Seite 77-81)
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1892702
http://themedicalbiochemistrypage.org/gluconeogenesis.php#substrates
Voet D, Voet JG: Andere Wege des Kohlenhydrat-Stoffwechsels: Gluconeogenese. In: Biochemie.Maelicke A, M ̧ller-Esterl W, Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim, p. 561-568, 1994
http://themedicalbiochemistrypage.org/gluconeogenesis.php
Tirone TA, Bunicardi FC: Overview of Glucose Regulation. World J. Surg. 25: 461-467, 2001
http://jap.physiology.org/content/86/6/1770
http://ajpendo.physiology.org/content/ajpendo/269/4/E663.full.pdf
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17984189
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18059593
http://www.jssm.org/research.php?id=jssm-02-163.xml
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20718183
http://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/doc/2225.pdf
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21733605
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7055386
http://www.jneurosci.org/content/25/45/10390.full
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10483894 (Seite 45)
Rennie MJ(1996). Glutamine metabolism and transport in skeletal muscle andheart and their clinical relevance. Journal of Nutrition 126(4),1142S-9S
Rennie MJ,Tadros L, Khogali S et al (1994). Glutamine transport and itsmetabolic effects. Journal of Nutrirtion 124, 1503S-8S