Wörterbuch

Glossar

Hier findest du eine Liste mit Begriffen die dir vielleicht nichts sagen. Einige Trainer reden vielleicht extra mit vielen Fachbegriffen, um dich zu beeindrucken, andere wollen sich einfach nur in “Fachsprache” unterhalten. Ganz gleich wo du die Wörter aufgeschnappt hast, hier werden sie erklärt.

Wenn du die Liste durchsuchen möchtest, dann nutze die Suchfunktion deines Browsers, drücke dazu STRG und F und gib den Begriff ein.

1 RM:

  • 1 Repetition Maximum, Gewicht welches für genau eine Wiederholung bewegt werden kann. Kann auch mit anderen Wiederholungszahlen auftauchen, zum Beispiel: 5RM, Gewicht, dass du genau 5mal bewegen kannst.

A:

  •  Amrap – As many Reps as possible, so viele Wiederholungen wie möglich.

B:

  • Barpath – Hantelpfad eine gedachte Linie auf welcher sich die Hantel während der Übung bewegt. Am besten erkennbar aus einer direkten Seitenansicht.
  • Bench Press/BP – Bankdrücken.
    Bankdrücken wird auch als “benchen” oder Drücken bezeichnet.
  • Broscience – Studioweisheiten mit einem kleinen Funken Wahrheit, meistens haben sie sich über stille Post verbreitet, daher geben sie den Ursprung sehr verzerrt wieder.
  • Bumperplates – Vollgummischeiben, werden beim Gewichtheben oder Crossfit oft verwendet.
  • Buttwink – Technikfehler bei der Kniebeuge, der untere Rücken rundet ein.

C:

  • Carbs – Kohlenhydrate.
  • Cheatday – Schummeltag in einer Diät, große Junkfood Mahlzeiten sind erlaubt.
  • Clean eating – essen vermeintlich “gesunder” Lebensmittel.
  • Chinup – Klimmzug im Untergriff, Handflächen zeigen zum Kopf.
  • CNS/ZNS – Zentrales Nervensystem.
  • Cue – Kurze Handlungsanweisung, wird entweder vor, während oder nach der Ausführung einer Übung kommuniziert. Ein häufiges Beispiel wäre “Brust raus” beim Kniebeugen oder Kreuzheben.

D:

  • Delts/Deltas – Deltamuskel, Schultermuskel.
  • Drücken – entweder die alte Olympische Disziplin des Überkopfdrückens oder Bankdrücken.
  • Deadlift – Das Kreuzheben.
  • Definition – Sichtbarkeit der Muskulatur, gute Definition = niedriger Körperfettanteil.

F:

  • FAQ – Häufig gestellte Fragen.
  • Flexible Dieting – flexible Ernährung, eng verwandt mit dem IIFYM Prinzip.

G:

  • Gainz/Gains – Zuwächse an Muskelmasse oder Kraft.
  • Glutes – meistens ist der Gluteus Maximus gemeint, großer Muskel am Hintern.
  • Gobletsquat – eine Sonderform der Kniebeuge, dabei wird das Gewicht vor der Brust gehalten. Häufig als Einstiegsübung genutzt.

H:

  • Hams/Hamstrings – Muskulatur an der Rückseite des Oberschenkels.
  • Highbar – Ablageform bei der Kniebeuge, die Stange liegt auf dem Muskelbauch des Trapezmuskels.
  • Hip Drive – Cue für die Kniebeuge mit der tiefen Ablage, Sinn ist die Aktivierung der Hüfte in der tiefsten Position.
  • HIIT – High Intensity Interval Training – Intervaltraining mit sehr hoher Intensität.
  • Hook Grip – Griffart bei der, der Daumen von den anderen Fingern umschlossen wird.

I:

  • IIFYM – If it fits your macros, wenn es in deine Makronährstoffe für den Tag passt.
  • Impingement – Einklemmung von Sehnenmaterial, klassisches Beispiel ist das Schulterimpingement.

 

K:

  • Keto/Ketose – Zustand in dem der Körper Ketonkörper statt Glucose zur Energiezufuhr nutzt
  • KH – Kreuzheben/Kurzhantel/Kohlenhydrate
  • KFA – Körperfettanteil
  • Kreuzgriff – Griff beim Kreuzheben, eine Hand greift über, die Andere unter.

L:

  • LBR/GBR – Lyles General Bulking Routine, simpler Plan für den Muskelaufbau, 2er Split
  • Lowbar – Kniebeuge mit niedriger Hantelablage, die Hantel kann bis knapp unter der Schultergräte abgelegt werden.
  • Low Carb – Ernährungsform mit niedriger Kohlenhydrataufnahme.
  • LH – Langhantel
  • Lockout – volle Endstreckung einer Bewegung
  • Liquid Chalk – Magnesia aus der Tube, sorgt für sicheren Halt ohne viel Magnesiastaub
  • LISS – Low Intensity steady State, Ausdauertraining mit niedriger Belastung

M:

  • Macros – Makronährstoffe
  • Micros – Mikronährstoffe

N:

  • Natty/Natural – Sportler der keine leistungssteigernde Substanzen konsumiert. Definition ist nicht immer klar.

O:

  • OHP/Overhead Press – Überkopfdrücken
  • OG – Obergriff

P:

  • PC/PS – Powerclean Powersnatch, Gewichtheberübungen
  • Pitt – spezielles Trainingssystem
  • Pec/Pecs – Pectoralis Major Brustmuskel
  • PR – Persönlicher Rekord
  • Progressive Overload/progressive Belastungssteigerung – Erhöhen der Trainingsgewichte

Q:

  • Quads – Muskulatur auf der Vorderseite des Oberschenkels

R:

  • Refeed – geplantes Essen in einer Diät, hauptsächlich Kohlenhydrate
  • Reps/WDH – Wiederholungen
  • RDL – Rumänisches Kreuzheben
  • Row – Rudern
  • Roids/Gear/Stoff/AAS/Juice – Steroide
  • ROM – Range of motion, Bewegungsausmaß
  • Rotatorenmanschette – Muskeln um das Schulterblatt, umgeben den Oberarmkopf
  • RPE – Rate of perceived exhaustion, wahrgenommene Erschöpfung

S:

  • Setup – Startposition einer Übung
  • Schultergräte – Knochenformation auf dem Schulterblatt
  • Shredded – niedriger Körperfettanteil und gut sichtbare Muskulatur
  • SLDL – Straight/Stiff Leg Deadlift, Kreuzheben mit gestreckten oder fast gestreckten Beinen
  • Spotten/Spotter – Jemand der eine Übung überwacht und im Notfall helfend eingreift.
  • Squat/squatten/SQ – Kniebeuge
  • SS – Starting Strength, sehr bekanntes Trainingsystem für Einsteiger
  • Stacken – gleichzeitiges Nutzen verschiedener Nahrungsergänzungsmittel
    Begriff kommt aus der Steroidszene
  • Supps/Supplemente/suppen – Nahrungsergänzungmittel
  • Sufu – Suchfunktion

T:

  • Tracken – notieren der Ernährung

U:

  • UG – Untergriff

V:

  • Valsalva Atemtechnik – Form der Pressatmung wichtig bei maximalen Lasten bei Grundübungen

W:

  • Work Tolerance – Arbeitstoleranz, wie viel Training verträgst du
  • Work Capacity – Arbeitskapazität